Nichtraucher werden durch den Umstieg auf E-Zigaretten – möglich oder nicht?

E-Zigarette © Miriam Dörr - Fotolia.com

E-Zigarette © Miriam Dörr – Fotolia.com

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, den konsequenten Ausstieg von heute auf morgen jedoch einfach nicht schafft, der versucht zunächst einmal, seinen Konsum Schritt für Schritt einzudämmen. Auf diese Weise lassen sich mit etwas Disziplin immer wieder kleine motivierende Teilerfolge verbuchen, ohne dass die werdenden Nichtraucher sich allzu sehr nach ihrer regelmäßigen Portion Nikotin sehnen müssen. Eine andere Alternative, um den Zigarettengenuss in Zukunft deutlich herunterzuschrauben ist außerdem die mittlerweile durchaus etablierte E-Zigarette, die bereits von vielen Rauchern genutzt wird. Aber funktioniert der Umstieg wirklich und wie viel besser ist die Alternative eigentlich?

Dass die E-Zigarette mittlerweile als echte Alternative zur Tabakzigarette gehandelt wird, ist den meisten Menschen dank der großen medialen Aufmerksamkeit bereits bewusst, dennoch gerät die elektronische Zigarette auch immer wieder in die Negativ-Schlagzeilen. So soll ihr Ruf keineswegs nur positiv sein und insbesondere ihre Inhaltsstoffe werden heiß diskutiert. Denn gerade die sogenannten Liquids, also der Treibstoff der E-Zigaretten, geben vielen aufgrund ihrer Zusätze viele Rätsel auf und rufen Kritiker auf den Plan. Andererseits jedoch dürfte allen „Dampfern“ jedoch auch klar sein, dass die E-Zigarette keineswegs eine Art gesundes Lebensmittel darstellen soll und dies auch nie wollte, daher erscheint die enorme Kritik teilweise doch ein wenig fehl am Platz.

E-Zigarette oder Tabakzigarette?

Im direkten Vergleich schneidet die E-Zigarette aber durchaus gut ab, denn die schädlichen Stoffe werden hier deutlich reduziert. Immerhin enthält die Tabakzigarette rund 4.800 chemische Substanzen, von denen etwa 90 sogar krebserregend und 250 giftig sind. Sie entstehen vornehmlich beim Verbrennungsprozess des Tabaks und befinden sich im Rauch, der direkt eingeatmet wird. Die E-Zigarette hingegen wird gedampft und nicht geraucht, demnach findet also keine Verbrennung in diesem Sinne statt. Das hat zur Folge, dass jene gefährlichen Stoffe also gar nicht erst entstehen können. Zwar kann auch beim Dampfen der typische Tabakgeruch und -geschmack gewählt werden, dabei handelt es sich allerdings lediglich um eine Flüssigkeit, die über eine Verdampfereinheit verdampft und inhaliert wird.

Doch gerade die Liquids geraten immer wieder in die Kritik, denn ihre Inhaltsstoffe sind laut Medien größtenteils nicht bekannt. Tatsächlich sind diese aber zum Großteil ganz deutlich deklariert und demnach durchaus kein Geheimnis. Die Hauptbestandteile sind einerseits Propylenglycol, pflanzliches Glycerin, Wasser, Nikotin und Aroma. Den unbekannten Teil machen hier vornehmlich die Aromen selbst aus und das aus einem offensichtlichen Grund: denn würden die Hersteller ihre Rezepturen offenlegen, hätte die Konkurrenz einen deutlichen Vorteil. Ganz allgemein kann hier also größtenteils Entwarnung gegeben werden, wobei es Dampfern aber ans Herz zu legen ist, Liquids vor allem aus hochwertigen Quellen zu beziehen. Gerade chinesische Hersteller sind hier mit Vorsicht zu genießen und sollen teilweise sogar verschmutzte Präparate anbieten – für ein unbedenkliches Produkt sollte daher eher auf transparente und renommierte Hersteller gesetzt werden, wie z.B. InTaste.

Schrittweise Entwöhnung dank E-Zigarette?

Deshalb zu behaupten, die E-Zigarette wäre gesundheitlich unbedenklich, wäre in diesem Fall allerdings kaum angebracht. Denn immerhin enthalten auch die Liquids eine entsprechende Menge Nikotin, wie sie auch bei klassischen Zigaretten anzutreffen ist und dabei handelt es sich schließlich trotz allem noch immer um eines der gefährlichsten Nervengifte überhaupt! Aber dennoch: Wer mag, der kann bei der Wahl des Liquids vollständig auf den Zusatz von Nikotin verzichten und genau hier liegt auch der große Vorteil für Nichtraucher. Denn beim Umstieg auf die E-Zigarette wird anfangs zwar vermutlich noch ein normaler Nikotinwert genutzt werden, dieser kann jedoch nach Bedarf immer weiter gesenkt werden, sodass eine schrittweise und sanfte Entwöhnung durchaus möglich ist. Hinzu kommt außerdem die Tatsache, dass die E-Zigarette nicht mehr dazu verleitet, eine ganze Zigarette zu rauchen, bevor sie abgebrannt ist – stattdessen können Dampfer hier einfach ganz nach eigenem Ermessen 2-3 Züge nehmen und das kleine Gerät dann bequem wieder in die Tasche wandern lassen.

Raucherbein – Umstrittene Medikamente und Experten Rat

Das Raucherbein ist eine Arterielle Verschlusskrankheit und wie schon in anderen Beiträgen beschrieben wird es erst spät erkannt und kann sehr gefährlich werden. Wenn man es aber einmal erkannt hat, dann sucht man natürlich auch Hilfe gegen das Raucherbein.

Lösung 1 gegen das Raucherbein: Medikamente

Es gibt Möglichkeiten, dass sie das Raucherbein mit verschiedenen Medikamenten behandeln, jedoch sollte man hier stets Vorsicht walten lassen, denn viele Medikamente können hier Probleme verursachen.

Da es sich um eine arterielle Verschlusskrankheit handelt, wird hier meist ein Wirkstoff mit niedrig dosierter ASS (Acetylsalicylsäure) verschrieben, genau wie bei anderen arteriellen Verschlusskrankheiten und nicht nur dem Raucherbein.

Nun gibt es jedoch auch noch neue Medikamente, die Erfolge im Bezug auf das Raucherbein versprechen und die Schmerzen des Patienten lindern sollen. Doch hier ist Vorsicht geboten, wie www.fid-gesundheitswissen.de schreibt. Das Medikament Pletal®, welches es seit 2007 in Deutschland gibt, soll wenig erfolgreicher sein, als die herkömmlichen Mittel und dabei noch viel mehr Nebenwirkungen haben.

Also Vorsicht, bevor sie solche Medikamente ausprobieren. Holen sie sich lieber noch eine zweite Meinung ein, wenn es um sie und ihr Raucherbein geht.

Lösung 2 gegen das Raucherbein: Experten Rat

Dies ist nicht so ganz, wie die Medikamente, als Lösung zu verstehen, jedoch ist es wohl mit das beste, wenn sie diesen Rat befolgen.

Sie sollten sich einen Experten bzw. eine anerkannte Experten Stelle in ihrem Land suchen und mit den Leuten vor Ort über ihr Raucherbein sprechen. Bei diesen Leuten handelt es sich meist um Experten auf dem Gebiet der Arteriellen Verschluss Krankheiten, worunter auch das Raucherbein zählt.

Sie können sich bei ihrem Arzt informieren oder einfach mal im Internet nach solchen Leuten suchen. Eine Suche bei Google nach „Experten Raucherbein“ (wirklich simpel) ergab z.B. Klinikum Heidelberg als Experten. Ein einfacher Anruf könnte schon so manche Ungereimtheit klären und sie einfach wieder besser schlafen lassen. Möglicherweise müssen sie dann auch nicht immer zu an ihr Raucherbein denken.

Fazit zum Raucherbein

Nun ich hoffe für sie waren es ein paar nützliche Tipps, welche sie auch bestimmt befolgen sollten, wenn sie gut mit dieser Krankheit umgehen wollen.

Ich kann es nicht häufig genug betonen, aber der beste Weg sich vor einem Raucherbein zu schützen ist nun einmal mit dem rauchen aufzuhören. Egal ob ihnen das passt oder nicht 😉

Also immer dran bleiben irgendwann gewinnen sie den Kampf gegen das Raucherbein auch noch.

 

Step-By-Step zum Glücklichen Nichtraucher

Sie möchten zum Nichtraucher werden ? Natürlich, dumme Frage, sonst würden sie diese Zeilen gar nicht erst lesen. Hier möchte ich ihnen ein paar Schritte auf dem Weg zum Nichtraucher mit auf den Weg geben, die ihnen garantiert helfen werden sich das rauchen abzugewöhnen. Einige der Tipps, kennen sie vielleicht bereits, aber das bestätigt sie nur umso mehr und sollte sie deshalb eher anregen, den Tipps nachzugehen und ein erfolgreicher Nichtraucher zu werden.

Tipp 1: Vorbereitung zum Nichtraucher

Es ist sehr wichtig, dass sie sich vorbereiten Nichtraucher zu werden. Natürlich können sich auch einer von 100000 Tausend sein, der einfach die letzte Zigarette wegschmeißt und aufgehört hat, aber gehen wir einfach mal nicht davon aus. Wenn sie zu den normaleren Menschen gehören, dann ist es nun einmal wirklich wichtig nicht blauäugig an die Sache rann zu gehen, sondern mit Planung und Geschick. Sie sollten die nötigen Vorbereitungen treffen, um nicht sehr schnell wieder dazu verleitet zu werden, zu rauchen. Ein Beispiel wäre, dass sie jegliche Art von Rauchutensilien aus ihrer direkten Umgebung entfernen. Also um Nichtraucher zu werden ist Vorbereitung enorm wichtig.

Tipp 2: Nichtraucher bleiben unter Nichtrauchern !

Das ist leider häufig nicht so, aber es sollte für jemanden, wie sie der aufhören möchte zu rauchen wirklich sehr entscheidend sein, denn wenn sie sich unter Rauchern aufhalten, dann fallen die Chancen für einen erfolg exponentiell. Der Grund ist, dass sie als Nichtraucher eher verschrien sind unter den Rauchern und einfach nicht die nötige Unterstützung erhalten. Sie als angehender Nichtraucher, werden viel mehr dazu verleitet mit zu rauchen, als dass sie einfach nur in Ruhe gelassen werden.

Last but not least, ist es auch so, dass sie durch den ganzen Qualm, den sie riechen, fast gar  nicht anders können. Ihr Gehirn nimmt den wohl bekannten Rauchen wahr und feuert was das Zeug hält. Schwups wollen sie wieder rauchen.

Tipp 3: Nichtraucher Planen !

Genau das tun sie am besten als angehender Nichtraucher, denn nur dann ist ihnen der Erfolg gesichert. Also Kippe aus dem Mund und rann an den Block. Sie sollten sie die ersten beiden Tipps schon zu Herzen nehmen und nun sollten sie sich einen richtigen Plan machen, wie sie denn genau versuchen werden ihr Vorhaben umzusetzen. Es ist in ihrem Sinne, wenn sie wissen wie sie auf Stress reagieren, wie sie sich auf einer Party, wo geraucht wird verhalten werden oder was sie vielleicht morgens nach dem Kaffe machen.

Bevor sie anfangen, sollten sie schon mit den häufigsten Situationen umgehen können, bzw. sie sollten eine Ahnung haben, wie sie damit umgehen können. Falls sie das nicht haben, dann ist nämlich eine sehr häufige erste Reaktion: Der Griff zur Zigarette. Also planen sie ihr zukünftiges Nichtraucher Dasein etwas im voraus. Am besten Schritt-für-Schritt.

3, 2, 1… Schluss mit dem Rauchen – Online zum Nichtraucher werden

Sie wollen aufhören zu rauchen ? Sie können sich aber nicht motivieren aus dem Haus zu gehen und z.B. Raucher Selbsthilfegruppen aufzusuchen ? Dann befinden sie sich in guter Gesellschaft und das hier könnte genau das richtige für sie sein.

Hören sie einfach von Zuhause auf, aber mit der Unterstützung vieler Leidensgenossen, denn in den Zeiten des Internets brauchen sie nicht unbedingt aus dem Haus und zu den Treffen fahren, sondern sie können sich ganz einfach von Zuhause am PC mit vielen angehenden Nichtrauchern austauschen. Finden sie Unterstützung im Internet, denn auch so kann man aufhören zu rauchen.

Ihre Vorteile Damit sie aufhören zu rauchen auf einen Blick

Erst einmal sparen sie sich natürlich die leidige Fahrt zu ihrer Gruppe und können ganz bequem von Zuhause aus ihr Seminar antreten. Das hat den Vorteil, dass sie wahrscheinlich auch öfter daran teilnehmen werden, denn je einfacher sie sich motivieren können, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie auch weiter machen und umso wahrscheinlicher ist es auch, dass sie aufhören zu rauchen. 😉

Zweitens steht ihnen eine viel größere Gemeinde zur Verfügung, denn im Gegensatz zu ihrer Gruppe mit 10, 20 oder vielleicht 30 Leuten, sind es im Internet 100, 200 oder vielleicht 300 Hundert Leute die aufhören zu rauchen, bzw. den Versuch starten und mit denen sie sich austauschen können.

Last but not least, stehen auch hier die geringen kosten im Vordergrund, denn die sind Vergleichsweise gering und nachdem sie aufgehört haben sollten, rentiert sich das ganze auf jeden Fall. Manche der Internet Seiten sind ohnehin kostenlos und somit sehr attraktiv.

Welche Web Angebote gibt es, die Mir beim aufhören zu rauchen helfen  ?

Hier habe ich einmal die Meiner Meinung nach drei besten kostenlosen Online Programme aufgelistet. Ich hoffe sie helfen ihnen, beim aufhören zu rauchen.

http://www.Stop-simply.de/

Preis: Kostenlos

Zum einen gibt es das wirklich gute Programm stop-simply.de, welches ein 10 Wochen Programm zur Rauchentwöhnung anbietet und von dem Diplom Psychologen Dr. Lars Satow betrieben wird.Die Seite betreibt eine wissenschaftliche Kooperation mit Prof. Dr. R. Schwarzer von der Freien Universität Berlin. Also dieser Seite kann man Vertrauen schenken. Ich möchte jetzt nicht auf die Details der Seite eingehen, aber schauen sie sich einfach mal dort um, denn sie bietet wirklich sehr viel. Auch viele kleine Gimmicks, wie den Raucher-Kosten Rechner.

http://www.rauchfrei-online.de/

Preis: kostenlos

Auch http://www.rauchfrei-online.de/ bietet ein Online Entwöhnungsprogramm. Nach einer Anmeldung erhalten sie kostenlosen Zugang zu allen Bereichen der Seite, die sehr informativ und mit einer recht großen Benutzeranzahl wirklich gut geeignet ist, wenn sie aufhören zu rauchen. Lassen sie sich nicht von dem etwas altertümlichen Design der Seite abschrecken. Auch die Möglichkeit ein Rauchertagebuch zu schreiben ist wirklich ein nettes feature der Seite.

http://nichtraucher.de/

Preis: kostenlos

Das wohl größte Deutsche Online Portal, dass helfen sollen bei aufhören zu rauchen, ist wohl http://nichtraucher.de/. Die Seite spricht von 50.000 Mitgliedern, obwohl ich mal bezweifeln will, dass alle aktiv sind. Allerdings gibt es dort viele tolle Tipps und viele Leute, die ihre positiven, wie auch negativen Erfahrungen mit ihnen teilen wollen. Außerdem bietet die Seite viele nützliche andere Informationen rund ums rauchen, wie häufige Krankheiten und Vorsorge Möglichkeiten.

Also nutzen sie jede Chance, denn auch sie können aufhören zu rauchen.

 

Mit Dem Rauchen Aufhören Und Zugleich Entspannt

Mit dem Rauchen aufhören scheint für viele Raucher eine unüberwindbare Hürde zu sein. Allerdings geht es einfacher, als viele Leute denken mögen. Zum einen besteht die Möglichkeit natürlich die Möglichkeit eines sofortigen Entzugs von jetzt auf gleich, welcher ziemlich viel Kraft erfordert, aber schneller und womöglich effektiver ist. Zum anderen gibt es die Möglichkeit des langsamen Entzugs, bei dem man stufenweise die Anzahl der Zigaretten oder die Dosis des Nikotins herunterschraubt. Vor allem zweiteres ist sinnvoll, wenn sie mit dem rauchen Aufhören wollen und nicht genügend Zeit in die Vorbereitung stecken können bzw. wollen.

Mit dem rauchen aufhören, aber wie ?

Es gibt sehr viele Ansätze, aber letztendlich müssen sie erst einmal von ihrem Kopf aus mit dem rauchen aufhören wollen. Sobald sie es wirklich wollen und ich meine wirklich wollen, weil sie z.B. Respekt vor der großen Menge an Nebenwirkungen bekommen haben oder weil sie erkannt haben, wie schlecht das Rauchen für ihre Umwelt ist, dann können sie es schaffen.

Wenn sie aufhören wollen mit dem rauchen, dann stecken sie sich Ziele und bleiben sie konsequent, egal wie klein diese Ziele auch sein mögen.Allerdings kann es auch mal passieren, dass sie die letzte Zigarette etwas öfter rauchen, wenn sie verstehen. Lassen sie sich davon nicht entmutigen, solange sie das große ganze, nämlich mit rauchen aufhören, nicht aus den Augen verlieren.

Eine Möglichkeit die sie nutzen können, wenn sie mit dem rauchen aufhören wollen, ist z.B. die elektrische Zigarette, welche ich schon in einem anderen Artikel ausführlich beschrieben habe. Sie ermöglicht es ihnen langsam von der Zigarette weg zu kommen, indem sie den Nikotin Gehalt langsam aber sicher immer weiter verringern.

Andere Leute die es geschafft haben benutzen z.B. die „Minus 1“ Methode, wobei versuchen jeden Tag eine Zigarette weniger zu rauchen, als am Vortag. Dies kann schon erreicht werden, dann sie einmal am Tag nein zu ihrer Zigarette sagen zum Beispiel in der Mittagspause und einfach die Zeit, bis sie das nächste Mal eine rauchen würden mit etwas anderem überbrücken. Nehmen wir an, dass sie eine Schachtel am Tag rauchen, dann könnten sie schon nach 20 Tagen mit dem rauchen aufhören.

Eine weitere Methode um ihnen den Spaß am rauchen zu nehmen ist die „Rauchen, aber Rennen“ Methode. Hierbei können sie ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen weiter rauchen so viel, wie sie möchten, jedoch müssen sie verbindlich mit sich selber ausmachen, dass jedes Mal wenn sie eine Zigarette rauchen wollen, die Schuhe angezogen werden und sie einmal um den Block laufen. So dürfte ihnen schnell die Lust am Rauchen vergehen, sodass sie mit dem rauchen aufhören wollen.

Natürlich kann es manchen auch einfach helfen sich vor Augen zu führen, wie viel Geld sie gerade verbrennen. Wie sie hier nachlesen können, sind dies Unmengen. Genau, wie der Staat es macht, können sie es auch machen, denn bei vielen Leuten ist es nur die Geldbörse, die sie von unklugen Dingen abhält. Also nehmen sie sich einmal 10 Minuten und denken sie einmal darüber nach, ob es nicht etwas gibt, woran sie mehr Spaß hätten, als Tabak zu verbrennen.

Nicht aufgeben – Sie können mit dem rauchen aufhören

Wie schon angedeutet ist es keine Schmach, wenn man einmal einen Rückfall hat und dies geschieht viel häufiger als sie denken, die wenigsten Leute schaffen es von jetzt auf gleich Nichtraucher zu werden. Jedoch bin ich davon überzeugt, dass sie es schaffen können, wenn sie nur kontinuierlich an dem Gedanken kein Raucher mehr zu sein, festhalten.

Natürlich kann ihnen dieser Artikel keine vollständige Anleitung geben, wie sie mit dem rauchen aufhören, dass würde einfach den Umfang sprengen, jedoch hoffe ich, dass ich in ihnen vielleicht ein paar Ideen wecken konnte, wie sie ihren Weg zum Nichtraucher einfacher gestaltet können.

 

Aufhören Zu Rauchen Wegen Der Kinder

Ich denke einmal 99,9 % der wissen, dass aufhören zu rauchen definitiv besser ist, um Kinder zu bekommen und auch wenn man schon welche hat, ist der Qualm enorm schädlich für die Kleinen. Der Rauch schädigt die Kinder schon im Mutterleib, führt zu Missbildungen oder Erkrankungen schon bevor sie das Licht der Welt erblickt haben. Jeder, der sich selbst verantwortungsbewusst nennen will, hat gar keine andere Wahl, als das Rauchen aufzugeben und sich möglichst von Rauchern fernzuhalten.

Männer Sollten Aufhören Zu Rauchen,weil…

Erst einmal, weiß wahrscheinlich jeder Mann, dass seine Spermien durch das Rauchen geschädigt werden und er mit funktionsunfähigen Spermien gar keine Kinder mehr bekommen, egal wie oft er es versucht.

Weiterhin kann es durch die mangelnde Blutversorgung und die in der Zigarette enthaltenen Stoffe zu Impotenz führen, was bekanntlicherweise das Kinderbekommen auch deutlich erschwert.

Nun dieser beiden Dinge nicht genug, denn das meiner Meinung nach schlimmere Übel, als gar keine Kinder bekommen zu können, ist die Kinder, die man dann bekommt, zu vergiften, und zwar, weil sie nicht aufhören zu rauchen. Denn schon der Rauch, den die Mutter passiv über den blauen Dunst des Mannes inhaliert, kann bei dem Fötus zu schweren Schädigungen oder Komplikationen bei der Geburt führen. Sollten sie Glück gehabt haben, was ich ihnen wirklich wünsche, dann fordern sie ihr Glück nicht zu sehr heraus und hören umgehend nach der Geburt auf, denn nun atmet das Kind selbstständig den Qualm des Vaters ein, und zwar ungefiltert.

Frauen Sollten Aufhören Zu Rauchen,weil…

Bei den Frauen ist es noch einmal eine ganz andere Sache, weil sie vor der Geburt natürlich noch viel wichtiger für das Kind sind, als der Mann.In ihnen reift der Fötus schließlich heran. Nun als Erstes ist es einmal ganz wichtig für Frauen aufzuhören, denn das rauchen verringert die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bzw. Nicht-Raucherinnen werden eher und viel schneller schwanger, als Raucherinnen.

Nun wird das Kind durch die Mutter versorgt, ist diese nun eine Raucherin, dann gelangen Nikotin, Kohlenstoffmonoxid und weitere Giftstoffe direkt zu dem Baby und können es vergiften.

Am häufigsten treten hierbei ein zu geringes Geburtsgewicht sowie Lungenschäden und Frühgeburten unter den angehenden Müttern auf.

Ein weiterer Grund für das Aufhören zu rauchen ist der, dass auch nach der Geburt das Kind nicht geschützt ist, denn wie beim Vater wird es dann den Qualm ungefiltert aufnehmen und dadurch, dass die Mutter stillt, würde es sogar, dass was die Mutter an Schadstoffen zu sich nimmt, durch die Muttermilch auch noch abbekommen. Dies hätte zur Folge, dass das Kind quasi doppelt geschädigt würde.

Also der nächste Schritt zum Schutz der kleinsten sollte sein, dass sie aufhören zu rauchen, und zwar so schnell wie nur möglich.

Also der nächste Schritt zum Schutz der kleinsten sollte sein, dass sie aufhören zu rauchen und zwar so schnell wie nur möglich.

Jetzt das Rauchen Aufhören mit der Elektrischen Zigarette

Das Rauchen aufzugeben ist keine einfache Angelegenheit, jedoch wird es einem immer einfacher gemacht und die Unternehmen bringen immer wieder neue Produkte auf den Markt, die es ihnen zu einem Kinderspiel machen sollen. Heutzutage kann man mit Nikotinkaugummis, mit Hypnose und etlichen anderen Methoden, unter anderem eben der elektrischen Zigarette oder auch E-Zigarette, aufhören zu rauchen. Ob und wann diese Methoden etwas bringen, das möchte ich jetzt nicht bei allen Methoden vertiefen, allerdings möchte ich ihnen die elektrische Zigarette etwas näher bringen.

Das Prinzip der Elektrischen Zigarette

Bei der elektrischen Zigarette handelt es sich um Objekt, das von der Größe und Form kaum von einer echten Zigarette zu unterscheiden ist und damit dem „Raucher“ das Gefühl geben soll eine echt Zigarette in der Hand zu halten. Damit ist es einfacher gewisse Rituale aufrecht zu erhalten und immer etwas zwischen den Fingern zu halten.

Nun würde dies alleine ja nicht wirklich ausreichen, um einen Nikotinsüchtigen zu täuschen und die gesundheitsschädliche Zigarette mit der besseren elektrischen Zigarette zu ersetzten. Damit dies gelingt, wird im Inneren der kleinen elektrischen Zigarette eine Nikotin haltige Flüssigkeit verdampft, wobei sich hier der Nikotingehalt des Dampfes regeln lässt.

Der Trick ist nun so lange den Nikotingehalt herunterzuschrauben, bis vollkommen Schadstoff freier Rauch geatmet wird. Erreicht wird dies dadurch, dass kein Tabak bzw. Papier mehr verbrannt wird und somit keine Schadstoffe in die Lunge geraten können. Damit ist die elektrische Zigarette natürlich gesünder, aber auch lästige Nebeneffekte wie Mundgeruch, Körpergeruch in Form von kaltem Rauch und auch Verfärbungen an den Händen, bleiben aus.

Weitere Vorteile der Elektrischen Zigarette

Ein weiterer Vorteil der elektrischen Zigarette ist der, dass man mit ihr das Rauchverbot in Flugzeugen, Restaurants oder auch bei Freunden und Familie umgehen kann, denn die elektrische Zigarette ist Schadstoff- und verbrennungsfrei. Rechtlich handelt es sich um eine Nische, denn um unter das Nichtraucherschutzgesetzes zu fallen, müsste es sich um Tabak handeln, der verbrannt würde. Da aber kein Tabak in der elektrischen Zigarette vorhanden ist, hat der Staat Schwierigkeiten die E-Zigarette einzuordnen.

Der letzte Vorteil, den ich sehe, ist die Leichte kosten Ersparnis, denn trotz des recht hohen Anschaffungspreisen von ca. 100 € lohnt es sich die elektrische Zigarette schon nach kurzer Zeit, denn das Auffüllen mit neuer Flüssigkeit kostet zu meist weniger, als richtige Zigaretten zu kaufen.

Und wie sieht es mit Nachteilen der Elektrischen Zigarette aus ?

Nun genug der ganzen Vorzüge der elektrischen Zigarette. Wenn sie ja so unvergleichlich toll ist, warum kauft dann nicht jeder der aufhören möchte zu rauchen eine elektrische Zigarette und 3 Wochen später ist er Nichtraucher?

Zum einen berichten viele Menschen davon und es ist auch von unterschiedlichen Stellen nachgewiesen, dass das enthaltene Nikotin hochgradig suchterregend ist und auch die Dosierungsmöglichkeiten oft nicht, wie versprochen, möglich sind.

Überdies weiß niemand wirklich genau, was mit Nikotin und den enthaltenen Aromastoffen gemeint ist. Denn was man mit der elektrischen Zigarette genau raucht, das ist nicht klar.

Meiner Meinung nach kann es gut sein, dass es dem ein oder anderen hilft, jedoch bleibe ich sehr skeptisch dem gegenüber und rate es ihnen das auch zu sein. Vielleicht probieren sie es selber aus, aber meiner Meinung nach sollten sie nicht zu viel erwarten.